Geschichte

gestern. heute. future!

  • wurde offiziell am 22. November 1997 von 72 vorwiegend jungen Leuten in Magdeburg gegründet
  • ist Deutschlands erste Jugendpartei und hieß bis 2008 „future! – die jugendpartei“
  • hat das Ziel, Interessen einer zukunftsorientierten und modernen Politik zu vertreten
  • trat zum ersten Mal zu einer Wahl bei den Landtagswahlen am 26. April 1998 in Sachsen-Anhalt an und wurde mit 11.434 Stimmen (0,8%) stärkste Partei unter den „Sonstigen“
  • erreichte bei der Kommunalwahl am 13.06.1999 in Magdeburg 1,6 % der Stimmen und damit einen Sitz im Stadtrat der Landeshauptstadt
  • steigerte sich bei der Kommunalwahl am 13.06.2004 in Magdeburg auf 3,5 % der Stimmen und ist seitdem mit zwei Sitzen im Stadtrat vertreten
  • konnte bei der Oberbürgermeisterwahl 2008 fast 2.000 Stimmen für sich verbuchen und kam damit auf 2,6 %
  • verbesserte sich bei der Kommunalwahl 2009 leicht auf 3,8 % der Stimmen und stellt weiterhin zwei Sitze im Magdeburger Stadtrat
  • Stellte von 2009 bis 2012 gemeinsam mit Tierschutzpartei und SPD die mit 17 Mitgliedern die stärkste Kraft im Rathaus der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts. Aufgrund inhaltlicher Differenzen wurde diese Fraktionsgemeinschaft zum 1. November 2012 aufgelöst.
  • besteht derzeit aus Mitgliedern im Alter von ca. 20 bis 50 Jahren, die sich von den bisherigen Parteien nicht politisch vertreten fühlen
  • ist derzeit in Sachsen-Anhalt politisch aktiv und sucht daher ständig nach neuen Leuten, die Interesse haben, junge Politik zu machen

In 15 Jahren Stadtratsarbeit haben wir zahlreiche Ideen, wie das Familienticket in Schwimmbädern, mehr Investitionen in Kitas, Schulen, Sporthallen, Spielplätzen umsetzen können. Aber auch die Abschaffung der Parkgebühren in Olven 1, ein klares Nein zum diskutierten WOBAU-Verkauf, eine engere Kooperation zwischen Hochschulen und Volkshochschule und die Einführung des Behördennotrufs 115 auch in Magdeburg, die testweise Öffnung der Schuleinzugsgebiete, die Übertragung der Stadtratssitzung, Erhalt des AMOs, den Neubau einer Pylonbrücke, die Freigabe von Graffitiflächen (Sternbrücke und Lärmschutzwand im Magdeburger Norden) sind Erfolge, die durch Anträge und den Einsatz unserer Stadträte möglich wurden. Und auch am Thema Bürgerhaushalt für Magdeburg, am Bezug von Ökostrom für Liegenschaften der Landeshauptstadt Mageburg und an der generellen Öffnung der Schuleinzugsbereiche für andere Stadtteile sind wir weiter dran.

Gemeinsam mit Euch setzen wir uns ein für ein soziales, familienfreundliches und zukunftsfähiges Magdeburg!