Parteiprogramm

Auf dem 16. Parteitag am 15. März 2009 in Magdeburg wurde ein aktualisiertes Parteiprogramm von den Mitgliedern von „future! – Die junge Alternative“ beschlossen. Dieses könnt Ihr hier als PDF für den Acrobat Reader vollständig herunterladen (160 kB).

1. Grundsätze unserer Politik

Als Erben der Welt von morgen sind Kinder und Jugendliche die Zukunft der Gesellschaft.

„future! – Die junge Alternative“ versteht sich als politische Interessenvertretung für all jene, die sich der immer stärker fortschreitenden Zerstörung der Grundlagen für diese Zukunft entgegenstellen wollen.

1.1 Inhalte statt Eitelkeiten, Lösungen statt Parteienstreit

Während sich die Politik der derzeitigen Machthaber immer weiter von der Realität entfernt und zu einer Politik der Etablierten verkommen ist, dominieren Parteienstreit und Arroganz, Eitelkeit und Machterhaltung das alltägliche Politikgeschehen.

„future! – Die junge Alternative“ dagegen tritt für eine Politik der Inhalte ein. Für eine Politik, in der wieder Platz ist für das Nachdenken über drängende Probleme und mögliche Lösungsansätze. Für eine Politik, die nicht durch das Gegeneinander der politischen Gegner, sondern das Miteinander aller bestimmt wird, ohne dabei die Interessen von Minderheiten – egal ob von Kindern oder Senioren, egal ob von kranken oder behinderten Menschen, egal ob von Menschen aus sozial schwächeren Verhältnissen, von Einwanderern oder von einer der anderen Randgruppen – unter den Tisch fallen zu lassen.

1.2 Probleme nicht länger tatenlos hinnehmen!

Zerstörung der Umwelt, Abbau von Sozialleistungen, Beschneidung der im Grundgesetz garantierten Bürgerrechte, Arbeitslosigkeit und Armut – sowohl unter Jugendlichen als auch älteren Menschen – und eine unflexible, oft praxisferne Bildung sind Probleme, mit denen sich

immer mehr Menschen unseres Landes täglich konfrontiert sehen. Probleme, die wir nicht länger bereit sind, als gegeben hinzunehmen, sondern gegen die es anzukämpfen gilt.

In unserem nachfolgendem Parteiprogramm bekennen wir uns zu einer umfassenden Reform des Bildungssystems, einer schnellstmögliche Energiewende, weg von atomaren und fossilen, hin zu erneuerbaren Energieträgern und zu der grundgesetzliche Festsetzung von Kultur als Staatsziel. Wir treten ferner ein für die Abschaffung jegliche Ungleichbehandlungen und Diskriminierungen von Minderheiten, die Einführung von Sozialer Grundsicherung und Bürgersozialversicherung für alle und für einen Ausbau der Möglichkeiten von unmittelbarer Bürgerbeteiligung sowie die Einführung einer persönlichen Politikerhaftung.

1.3 Wir treten ein für die Zukunft. Denn wir sind die Zukunft!

In unserer Welt, die einem rasanten Wandel unterliegt, ändern sich Techniken und Erkenntnisse innerhalb kürzester Zeit. Unser Parteiprogramm will dieser Entwicklung Rechnung tragen. Es ist kein starres Dokument politischer Überzeugungen, sondern wird ständig durch Mitglieder, Sympathisanten und Kritiker weiterentwickelt. Es gilt, Gedanken und Meinungen auszutauschen, um gemeinsam den Weg in eine soziale, ökologische und gerechte Gesellschaft zu finden, die auch zukunftssicher ist.

„future! – Die junge Alternative“ ist keine Partei von Berufspolitikern. Wir behaupten nicht, dass unsere Ansichten die einzig richtigen sind. Wir haben keine perfekten Lösungen für alle Probleme, aber durchdachte Lösungsansätze, von denen wir überzeugt sind. Unser Parteiprogramm enthält die politischen Ziele und Ansichten, für die wir einstehen. Unsere Politik erhebt nicht den Anspruch, frei von Fehlern zu sein. Genauso wie zu unseren Zielen, Idealen und Ansichten werden wir auch zu diesen Fehlern stehen.

(Anmerkung: Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist für uns selbstverständlich. In unserem Grundsatzprogramm verstehen sich daher alle Personenbezeichnungen als generisches Maskulinum und schließen alle Personen unabhängig ihres Geschlechts gleichberechtigt ein.)